Die Antibabypille gilt als eine der sichersten Verhütungsmethoden. Je nach Pille liegt ihr Pearl Index bei 0,1 bis 0,9. Das heißt, das von 100 Frauen, die ein Jahr lang mit der Antibabypille verhüten, nur 0,1 bis 0,9 Frauen ungewollt schwanger werden, obwohl sie die Verhütungsmethode korrekt angewendet haben.

Im Fall der Antibabypille bedeutet das die regelmäßige Einnahme. Sollte eine Einnahme vergessen werden, ist der Verhütungsschutz nicht mehr gewährleistet. Was dann zu tun ist, erklärt dieser Artikel.

Korrekte Einnahme der Pille

Die Antibabypille ist ein Hormonpräparat, das üblicherweise die beiden weiblichen Hormone Gestagen und Östrogen enthält. Sie regulieren den Menstruationszyklus einer Frau und tragen außerdem zu dem Verlauf einer Schwangerschaft bei. Als Bestandteil der Antibabypille wirken sie dreifach:

  • Sie verhindern den Eisprung.
  • Sie ändern die Konsistenz der Gebärmutterschleimhaut, sodass sich kein befruchtetes Ei einnisten kann.
  • Sie verdicken den Gebärmutterhalsschleim (Zervixschleim), sodass er für Spermien nicht mehr durchlässig ist.

Manche Pillen, die sogenannten Minipillen, verzichten auf Östrogen und enthalten nur Gestagen als Wirkstoff. Ihre empfängnisverhütende Wirkung ist in erster Linie auf die Verdickung des Schleims um den Gebärmuttermund zurückzuführen. Minipillen mit dem Wirkstoff Desogestrel (Handelsname:  Cerazette®) verhindern außerdem den Eisprung.

Ob Kombinations- oder Minipille, um ihre Wirkung aufrecht zu erhalten, ist es wichtig, dass die Hormongabe regelmäßig erfolgt, und zwar über 21 Tage lang möglichst zur selben Uhrzeit. Nur dann können die Hormone ihre Wirkung entfalten und einen sicheren Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft bieten.

Ab wann gilt eine Pille als vergessen?

Je nach Pillenart gibt es ein Zeitfenster, in dem die tägliche Einnahme erfolgen muss, damit die empfängnisverhütende Wirkung nicht beeinträchtigt wird. Wird die Pille erst nach diesem Fenster eingenommen, gilt sie als "vergessen".

Bei Kombinationspräparaten und Minipillen mit dem Wirkstoff Desogestrel kann die Einnahme bis zu 12 Stunden nach der üblichen Einnahmezeit nachgeholt werden, ohne dass der Empfängnisschutz gefährdet ist. Minipillen mit dem Wirkstoff Levonorgestrel verlieren ihren Empfängnisschutz dagegen schon, wenn die Einnahme später als 3 Stunden nach der üblichen Einnahmezeit erfolgt.

Chemische Zusammensetzung von Levonorgestrel Chemische Zusammensetzung von Levonorgestrel

Für sie gilt deshalb, dass in den sieben Tagen nach dem Einnahmefehler immer mit einer zusätzlichen Verhütungsmethode (zum Beispiel Kondomen) verhütet werden muss. Sollte es vor dem Einnahmefehler zu Geschlechtsverkehr gekommen sein, besteht das Risiko einer Schwangerschaft.

Welche Auswirkungen eine vergessene Kombinationspille hat, hängt davon ab, zu welchem Zeitpunkt im Verlauf des Zyklus sie vergessen wurde. Mit anderen Worten: Es macht einen Unterschied, ob die Pille in der ersten, zweiten oder dritten Pillenwoche vergessen wurde.

Pille vergessen in der ersten Pillenwoche

Wenn nach der 7-tägigen Pause der erneute Beginn der Pilleneinnahme oder die Einnahme an einem anderen Tag in der ersten Pillenwoche (1.-7. Tablette) vergessen wurde, verlängert sich die hormonfreie Zeit für den Körper. Die Folge: Es kann ein Eisprung stattfinden und Spermien können eindringen, da der Gebärmutterhalsschleim noch nicht ausreichend verdickt ist.

Achtung: Selbst wenn der Geschlechtsverkehr vor dem Einnahmefehler stattgefunden hat, kann es zu einer Befruchtung des Eis und damit zu einer Schwangerschaft kommen. Deshalb ist in diesem Fall der / die zuständige Frauenarzt / Frauenärztin aufzusuchen.

Unabhängig davon ist Folgendes zu tun: So schnell wie möglich die Einnahme der vergessenen Pille nachholen, selbst wenn dann zwei Pillen gleichzeitig einzunehmen sind.

Außerdem für die nächsten sieben Tage nach der vergessenen Pille unbedingt ein zusätzliches Verhütungsmittel, wie zum Beispiel Kondome anwenden, da die Pille alleine in dieser Zeit keinen ausreichenden Empfängnisschutz bietet.

Pille vergessen in der zweiten Pillenwoche

Wird in der zweiten Pillenwoche (8.-14. Tablette) die Einnahme vergessen, sind die Auswirkungen von Geschlechtsverkehr - vor oder nach dem Einnahmefehler - nicht ganz so schlimm. Vorausgesetzt, die Pilleneinnahme erfolgte in den sieben vorherigen Tagen immer zum gleichen Zeitpunkt, ist die hormonelle Wirkung bereits so stark, dass kein Eisprung mehr stattfinden kann.

Zudem könnte die Gebärmutterschleimhaut kein befruchtetes Ei mehr aufnehmen. Außerdem hat sich durch die bisherige Pilleneinnahme der Gebärmutterhalsschleim so verdickt, dass er keine Spermien mehr durchlässt.

Dennoch sollte die Einnahme der vergessenen Pille umgehend nachgeholt werden, selbst wenn sich die Einnahme mit der nächsten Pille überschneidet. In diesem Fall müssen dann eben zwei Tabletten gleichzeitig eingenommen werden.

Die restlichen Tabletten sind wie gewohnt zur üblichen Zeit einzunehmen. Ist die Einnahme der Tabletten vor dem Einnahmefehler immer korrekt erfolgt, ist die Anwendung zusätzlicher Verhütungsmethoden nicht unbedingt erforderlich.

Pille vergessen in der dritten Pillenwoche

Ähnlich wie in der ersten Pillenwoche verlängert ebenso eine vergessene Einnahme der Pillen in der dritten Pillenwoche (15.-21. Tablette) die hormonfreie Zeit, sodass ein Eisprung stattfinden kann.

Eine Befruchtung des Eis ist jedoch relativ unwahrscheinlich, da der verdickte Schleim des Gebärmutterhalses ein Durchkommen der Spermien und die dünne Gebärmutterschleimhaut ein Einnisten des Eis verhindert. Dies gilt unabhängig davon, ob es vor oder direkt nach dem Einnahmefehler zum Geschlechtsverkehr gekommen ist. Für einen weiterhin sicheren Verhütungsschutz gibt es zwei alternative Vorgehensweisen:

  1. Die Einnahme der vergessenen Pille wird so schnell wie möglich nachgeholt, selbst wenn sie dann zeitgleich mit der nächsten Pille eingenommen werden muss. Sobald die Zykluspackung beendet ist, ist mit einer neuen Packung anzufangen, ohne eine 7-tägige Einnahmepause einzuhalten. Bei diesem Vorgehen bleibt meistens die Abbruchblutung aus, stattdessen können während der fortgesetzten Einnahme der zweiten Packung Schmier- und Durchbruchblutungen auftreten.
  2. Der Tag, an dem die Pille vergessen wurde, wird zum ersten Tag der 7-tägigen Einnahmepause, die somit einfach vorgezogen wird. Je nachdem, an welchem Tag die Pille vergessen wurde, ändert sich natürlich der Tag der Einnahme der ersten Pille aus der neuen Packung. Wer dies nicht möchte, sondern wie gewohnt mit der Einnahme zu dem bislang üblichen Tag starten möchte, kann das tun, indem die Einnahmepause dann entsprechend verkürzt wird.

Vorausgesetzt, vor dem Einnahmefehler erfolgte die Pilleneinnahme korrekt, erfordern beide beschriebenen Vorgehensweisen keine zusätzlichen Verhütungsmethoden.

Wer sich gegen die genannten Vorgehensweisen entscheidet und die 7-tägige Einnahmepause wie ursprünglich geplant einhalten möchte, muss während dieser Zeit und die nächsten 7 Einnahmetage danach zusätzliche Verhütungsmethoden (zum Beispiel Kondome) anwenden, da bis dahin der Empfängnisschutz nicht ausreichend gewährleistet ist.

Mehrere Pillen vergessen

Wurden im Laufe eines Zyklus gleich mehrere Pillen vergessen, ist die empfängnisverhütende Wirkung nicht mehr gewährleistet. Zum Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft ist in diesem Fall immer eine zusätzliche Verhütungsmethode (zum Beispiel Kondom) anzuwenden.

Außerdem ist ratsam, den/die behandelnde(n) Frauenarzt/Frauenärztin zu kontaktieren und das weitere Vorgehen zu besprechen.

Pille vergessen - und was nun? Pille vergessen - und was nun?

Quellen: